Der Winter

Der Winter wird heiß!

Schritt für Schritt zieht der Winter in die Bourgogne ein. Die Sonne spielt Verstecken mit dem weißen Rauch, der aus den Öfen im Weinberg aufsteigt. Die Temperaturen sinken, die Natur begibt sich gelassen in die Winterruhe. Es ist der ideale Zeitpunkt, die herzliche Gastfreundschaft der Burgunder zu genießen: in einem Wellnesszentrum im Herzen von Joigny entspannen, in einem Hotel in Nuits vor dem Kamin sitzen oder in einer Ferienwohnung des Morvan oder mit einem guten Glas Wein auf dem Winzerfest Saint-Vincent Tournante.







Appetithappen

Der Nebel lichtet sich langsam in den Hügeln der Côte chalonaise. Einige Rauchwölkchen steigen zwischen den kahlen Weinranken auf: je nach Größe werden die hölzernen Rebschnitte in den Ofen-Karren verbrannt, den „brûlots“. Im Unterholz finden einige Sonnenstrahlen ihren Weg durch die Bäume zur größten Freude der gut eingemummten Spaziergänger. In Begleitung eines Hundes hat sich einer von ihnen auf Schatzsuche begeben: er sucht nach Trüffeln! Es war eine Trüffel, die erstmals an der Tafel der Könige Frankreichs verzehrt wurde! Der Einsatz zahlt sich aus. Aber dieses außergewöhnliche Produkt kann man viel einfacher finden: besuchen Sie das Maison de la Truffe in Marey-les-Fussey, in den Hautes-Côtes, oder speisen Sie in einem der ausgezeichneten Restaurants der Region. Die Küchenchefs des Burgunds verfeinern die lokalen Produkte der Saison zur großen Freude der Feinschmecker. Das Mittagessen am Kamin ist verlockend: Poularde aus der Bresse an Trüffeln, begleitet von einem Glas Rully, ein Genuss!

 

„Das Mittagessen am Kamin ist verlockend: Poularde aus der Bresse mit Trüffeln, begleitet von einem Glas Rully, ein Genuss!“

 

Träume für Klein und Groß!

Vor den Weihnachtsfeiertagen gibt es nichts Schöneres als einen Ausflug im Morvan: Das Nièvre ist eines der größten Anbaugebiete für Weihnachtsbäume. Belebende Spaziergänge im Wald sind sowohl spielerisch als auch lehrreich. Um die Größe von 1,50 m zu erreichen, braucht ein Weihnachtsbaum 9 Jahre! Also Geduld…
Wenn Sie keinen Weihnachtsbaum kaufen möchten, kommen Sie, um Ihr Weihnachtsmenü zusammenzustellen: : Räucherlachs von Le Borvo als Appetithäppchen, Weinbergschnecken als Vorspeise, Kaupaun aus der Bresse an Morcheln, und natürlich eine unglaubliche Auswahl an regionalen Käsesorten gefolgt von süßen Speisen wie den „Nonettes de pain d’épice“ (französische Lebkuchen) der Weihnachtsmärkte oder den Pralinen von Bernard Dufoux. Dazu passend suchen Sie die Weine aus , vom Chablis bis zu den Marange-Weinen und den großen Weinen aus Aloxe-Corton. Ihre Weihnachtsfeiertage werden ebenso unvergesslich sein, wie die vielen Erinnerungen aus der Bourgogne in Vorbereitung auf diese festliche Zeit.
Nach Weihnachen und Neujahr ist wieder Zeit für die Winzerfeste, die sich nicht durch die Kälte beeinflussen lassen, im Gegenteil! Festlich, gesellig und herzlich, das Fest von Saint-Vincent Tournante, das den Schutzpatron der Winzer ehrt und jedes Jahr am letzten Wochenende im Januar stattfindet. Was die Liebhaber von Schaumweinen angeht, warten diese bis zum März, um den Crémant du Châtillonnais gebührend zu feiern.

 

Die Bourgogne unter dem Weihnachtsbaum

Die Bourgogne steht für eine Vielzahl an Ideen, die Ihren Freunden oder Familienangehörigen Freude machen. Was würden Sie zum Beispiel sagen zu einem Aufenthalt, der Gastronomie, Verkostung, Spaziergänge und Wellness miteinander verbindet? Der ideale Cocktail, um in diesem Winter ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Zum Beispiel in Joigny,an der Côte Saint-Jacques. Jean-Michel Lorrain, Drei-Sterne-Chef, hat aus seinem Hotel an den Ufern der Yonne eine wahre Ruheoase gemacht. Der Wellnessbereich ist einfach atemberaubend.
Sie suchen noch immer nach Geschenkideen? Was die Gastronomie angeht, sind Kochkurse wieder im Trend: als Gruppe oder zu zweit können Sie hier die saisonalen Produkte wiederentdecken und die Klassiker überarbeiten – Boeuf Bourguignon, Eier in Meurette-Sauce, Windbeutel, passende Weinauswahl – oder ein Ausflug in ein anderes Universum an Geschmacksrichtungen. Die Bourgogne bietet für jeden etwas! Die Region ist auch bekannt für Handwerkskunst: Glasarbeiten oder Fayencen in der Nähe von Nevers, Sandstein in der Puisaye, Töpferhandwerk im Mâconnais, Kupferstiche und Kunstdruck im Yonne. Kurse werden ganzjährig in allen Teilen der Region angeboten.

 

Zwischenstopp „Cocooning“ und Ski

Der Februar zeigt schon seine Nasenspitze; die Schulferien sind im vollen Gange. Für Ihren Wintersporttrip ist die Bourgogne der ideale Anlaufpunkt.Man muss nicht kilometerweit fahren: unweit der Autobahnabfahrten scheuen die Burgunder keine Mühen, für Ihr Vergnügen zu sorgen. Und wenn Sie mit einer heißen Tasse Schokolade auf der Terrasse eines Bistros in Nuits-Saint-Georges beginnen würden? Die letzen Sonnenstrahlen wecken die Lebensgeister. Nach dem Besuch des Cassismuseums „Cassissium“ (oder des Weinmuseums „Imaginarium“) und einer Nacht in den Herbergszimmern der Hautes-Côtes setzt niemand seinen Weg fort ohne ein Lächeln auf den Lippen. Einige entscheiden sich für einen etwas weiter entfernten Zwischenstopp in der südlichen Bourgogne. Ein Besuch des Hameau du Vin (oder des Touroparc) in Romanèche-Thorins, dann ein Spaziergang auf den Uferpromenaden in Mâcon lassen Sie Energie tanken. Die Kinder fühlen sich erholt und die Eltern nehmen gelassen die Route wieder auf nach einer Nacht in einem behaglichen Hotel in der Innenstadt.

 

Und warum nicht einmal ein längerer Aufenthalt?

In diesem Jahr steht kein Urlaub im Gebirge an, sondern wohlverdiente Ferien in der Bourgogne. Übernachten Sie in Dijon, wo die Kinder eine große Überraschung erwartet: Das Festival à Pas Contés besonders für das junge Publikum. Theater, Märchenlesungen, Konzerte, Tanz … Weiter in Richtung Beaune, wo Kinder wie Erwachsene sich auf die Entdeckungsreise zu einem der Stars der Region begeben: dem Senf! Spielerischer Rundgang durch die Produktion und Verkostung: Die Moutarderie Fallot, das letzte unabhängige, traditionsreiche Familienunternehmen auf Spitzenniveau, stellt diese würzige Beigabe her! Die jungen Archäologen tauchen ein in die Geschichte der Gallier in Bibractebevor sie nach Augustodunum (Autun), zurückkehren, der gallo-romanischen Hauptstadt, um einige Süßigkeiten zu probieren, Haselnüsse oder Croquets du Morvan.

Willkommen im Burgund ...