Herbst

Ein Herbst zwischen Weinbergen und Städten

Die Weinberge, die Hügel und die Wiesen erstrahlen in einem warmen Licht und nehmen langsam herbstliche Farben an. Der Duft der Weinlese in der Luft weicht nach und nach den Aromen der Erde und der Pilze … Die saisonalen Produkte füllen unsere Körbe und die regionalen Küchenchefs stehen einmal mehr mit einem Lächeln am Herd.







Altweibersommer in den Weinbergen

Im Herbst sieht man nicht selten einen Heißluftballon am Himmel über der Bourgogne. Von einem solchen Ballon aus ist die Sicht atemberaubend: der Herbst taucht die Weinberge in einen einzigartigen goldenen Glanz. Die von den Wanderern gern bewunderten Weinparzellen sind ein Patchwork an Farben. Mit ihren Rucksäcken wandern Sie auf zahlreichen Pfaden durch die Weinberge. Sie bahnen sich einen Weg durch das Unterholz und klettern eine Schlucht hinauf, um das beste Panorama zu genießen. Erstaunt erblicken sie in der Ferne eine Gruppe Läufer. Zwanzig, vielleicht mehr? Vierzig! Tatsächlich sind es in jedem Jahr 4000 Teilnehmer eines Halbmarathons der Weinauktion. Bevor sie die festliche und folkloristische Atmosphäre der berühmten Weinauktion der Hospices de Beaune genießen, laufen diese Sportler entlang der typischen, hügeligen Strecken des Anbaugebietes Côte de Beaune und durchqueren die namhaftesten Dörfer der Bourgogne (Pommard, Meursault, Volnay…). Ob nun Langstreckenrekord oder eine bescheidenere Schrittgeschwindigkeit, der Laufsport wird an verschiedenen Orten in der Region einzig und allein im Frühherbst organisiert. Zwischen Santenay und Beaune kann man auf einer markierten Route sogar die Weinberge mit dem Fahrrad entdecken. Mit dem Namen „la voie des vignes“, Route der Weine, führt dieser Weg über die Pfade, die einst von Winzern und Bevölkerung genutzt wurden.
Die ersten Blätter fallen von den Bäumen, ein großes Glück für die Hausbootbesitzer auf dem Canal du Nivernais. Von ihrem Hausboot können Sie durch die Bäume hindurch die Weinberge erkennen: Vincelottes, Coulanges-la Vineuse, Irancy … Obligatorischer Halt in Saint-Bris-le Vineux, um das Haus Bailly Lapierre zu besuchen mit seinen alten Pilzkulturen in riesigen Weinkellern 50 m unter der Erde, bevor man weiterfährt zu den früheren Kellern von Tannay, im Nièvre.

 

« Von einem Heißluftballon aus ist die Sicht atemberaubend: der Altweibersommer taucht die Weinberge in einen einzigartigen goldenen Glanz»

 

Kulturelle Nachsaison zwischen Stadt und Land

Die Nachsaison im Burgund hält einige schöne Überraschungen bereit: die Sonne und die Festivals leisten Widerstand! Jedes Jahr im September erweist der Jazz in Beaune der Musik die Ehre, aber auch den Weinen der Region mit Konzerten, wilden Verkostungen und Ausstellungen. Im Nièvre zeichnet Nevers für sein Festival verantwortlich: Seit den ersten Akkorden im Jahre 1987 ist das , D'Jazz Nevers Festival noch nie ausgefallen. Damit man keine Termine verpasst, sollte man nur den Beginn der kulturellen Jahreszeiten verfolgen. Das Espace des Arts in Chalon sur Saône ,macht eine gute Figur mit zeitgenössischem Tanz, das Auditorium von Dijon berücksichtigt die Oper, während Auxerre auf das zeitgenössische Theater setzt.
Auch wenn in der Region niemand vor Regen zurückschreckt, passiert es sehr selten (!), dass ein kleiner Regenguss den Herbsthimmel verdunkelt. Eine gute Gelegenheit, zu zweit eine Ausstellung zu besuchen: an diesen Museen kommt niemand vorbei, am Musée des Beaux Arts in Dijon, am Musée de la Faïence in Nevers, dem Musée de l’Homme et de l’Industrie in Creusot oder dem Musée Nicéphore Niepce, des Erfinders der Fotografie, in Chalon-sur-Saône.
Weniger klassisch und für eine Überraschung gut: die Fabuloserie, ein total verrückter Ort, versteckt in Dicy im Yonne und gewidmet der „Art Brut“. Auch empfehlenswert eines der Zentren zeitgenössischer Kunst der Region: das Consortium in Dijon, der Parc Saint-Léger de Pougues-les-Eaux im Nièvre oder das Kunstzentrum des Yonne untergebracht im Schloss von Tremblay.
Zwischen zwei Besichtigungen gibt es nichts Schöneres als einen Stadtspaziergang in Beaune mit einem „Greeter“ (jene ehrenamtlichen Führer, die Ihnen ihre Heimat auf ihre eigene Art zeigen). 19 h? Zeit, für ein kleines Glas Crémant de Bourgogne als Apéritif … Es ist herrlich, Burgund im Herbst zu entdecken.

 

Zwischenstopp für Feinschmecker

Liegt die Bourgogne zufällig auf Ihrer Route? Wählen Sie schönes Restaurant in der Gegend, das sich den saisonalen Produkten widmet: Beerenlikör, Pilze, Trüffel, Cîteaux-Käse hergestellt in der Zisterzienserabtei, Epoisses-Käse aus Kuhmilch … Gemäß der mündlich überlieferten Tradition waren die Zisterziensermönche, die sich im Dorf Auxois angesiedelt hatten, die Erfinder der Epoisse-Käsesorten. Später gab der Klerus die Geheimnisse der Produktion an die Bäuerinnen des Dorfes weiter. Ein von Generation zu Generation übermitteltes Wissen, welches nun in den Händen der Familie Berthaut liegt, die diesen berühmten, von einer orangefarbenen Aura umgebenen, AOC Käse seit 1991 fertigt. „Eine Mahlzeit ohne Käse ist wie ein schönes Mädchen mit nur einem Auge“ sagte einst der berühmte Gastronom Jean Anthelme Brillat-Savarin. Also suchen Sie vor Ihrer Abfahrt einen lokalen Hersteller auf, zum Beispiel die Fromagerie Delin in Gilly-les-Cîteaux oder einen Feinkostladen und füllen Sie Ihr Bündel mit regionalen Produkten zum Verschenken, oder auch nur für Ihren eigenen Verzehr!

 

Mittagessen im Gras

Wer sagt, dass man im Herbst die Gartenmöbel wegräumen muss und den Diwan vergessen sollte? Sicherlich nicht die Burgunder, die den Mumm haben, ab dem ersten Herbstwochenende etwa dreißig außergewöhnliche Picknicks , in der Region zu veranstalten anlässlich der Fête de la Gastronomie. Das „Fantastic Pic Nic“ genannte Ereignis findet zu Ehren der Gastronomie und regionalen Lebensart statt mit einem einfachen, effizienten und geselligen Angebot: Gartenparty, Schatzsuche, Wiederaufleben der Gartenwirtschaften … Vergnügungen für jeden Geschmack! Ein ausgezeichneter Grund, ein Wochenende in einem Feriendomizil zu verbringen: in einem Renaissance-Schloss, einem Herrenhaus oder einem alten Bauernhaus? Mit ein wenig Glück können Sie das Frühstück sogar im Garten einnehmen…