Schlemmerrouten

Crédit : A. Doire / Bourgogne Tourisme

 

Crédit : A. Doire / Bourgogne Tourisme

In Nordburgund

Begeben Sie sich im Departement Yonne auf eine Entdeckungstour durch Auxerre und die im Umland liegenden malerischen Dörfer wie Saint-Bris-le-Vineux oder Irancy. Bei einem Besuch in den berühmten Weinkellern Caves de Bailly erhalten Sie aus erster Hand Informationen zum Crémant de Bourgogne. Weiter östlich liegt das Reich der Chablis-Weine, die weltweit einen ausgezeichneten Ruf genießen. Die Spezialität der Gegend sind die Andouillette-Würstchen, deren würziger Geschmack perfekt mit dem Weißwein der Region harmoniert.

Noch weiter östlich können Sie jenseits des Canal de Bourgogne die Hanglagen des Tonnerrois bewundern. Aus den Reben von den Südhängen werden charaktervolle Weine wie der Epineuil oder der Molesmes gekeltert.

Nördlich davon können Sie den Cidre des Pays d'Othe verkosten. Die berühmten burgundischen Weinbergschnecken werden im Jovinien mit Rahmbutter zubereitet. Für Käseliebhaber gehört die Verkostung des Soumaintrain oder des Saint-Florentin zum Pflichtprogramm.

Auf dem Weg zur Loire

Streifen Sie durch die Hügellandschaften der Puisaye im Departement Nièvre. Bei dieser Gelegenheit können Sie gleich einen der Puisaye-Kapaune einkaufen, die in dieser Region exklusiv für das Weihnachtsfest aufgezogen werden. Schlendern Sie in Toucy über den Wochenmarkt und lassen Sie sich von den schmackhaften frischen Käsesorten verführen.

Weiter nördlich, wo die Loire allmählich Kurs auf den Ozean nimmt, sollten Sie sich den AOC-Wein Pouilly-Fumé zu Gemüte führen. In der Gegend wimmelt es nur so vor kulinarischen Spezialitäten! Im Weinbaugebiet der Coteaux du Giennois können Sie die dort erzeugten Sauvignon-Weißweine kennen lernen. Das nicht weit davon entfernte Sancerre ist die Heimat das AOC-Ziegekäses Crottin de Chavignol. Leckermäuler dürfen sich in Nevers auf keinen Fall die Karamell-Schokolade-Bonbons Négus entgehen lassen.

Auf Ihrer Weiterreise in den Morvan, die grüne Lunge Burgunds, müssen Sie unbedingt die von dort stammenden Wurst- und Honigprodukte probieren. Der Nektar für den Honig stammt ausschließlich von Wildblüten.

Abstecher in den Süden

Im Departement Saône-et-Loire stoßen Sie auf eine für die Region sehr typische Landschaft und Architektur. Fleisch vom weltbekannten Charolais-Rind aus der Gegend um Charolles genießt bei Gourmets einen ausgezeichneten Ruf. Das saftig-rote Fleisch überzeugt durch seine Zartheit und seinen Geschmack.

In den Weinbaugebieten des Mâconnais und des Beaujolais im Süden Burgunds können Sie die aus Chardonnay-Reben erzeugten AOC-Weine Pouilly-Fuissé und Saint-Vérand probieren. Ganz im Süden erfreuen Beujolais-Appellationen wie der Saint-Amour Ihren Gaumen. Vom Felsmassiv der Roche de Solutré genießen Sie den Blick auf das sich unter Ihnen ausbreitende Rebenmeer.

Weinlagen mit großen Namen finden sich auch in der Côte Chalonnaise: Rully, Mercurey, Givry, Montagny, Bouzeron sind nur einige der vielfältigen und renommierten Village-Appellationen der Côte Chalonnaise. Entlang der Weinstraße der Grands Vins de Bourgogne lüften Sie alle Geheimnisse dieser Weinregion.

Im Herzen der Bresse können Sie im Maison de la Volaille (Haus des Geflügels) von Branges Hühner, Kapaune, Poularden oder Truthähne kaufen. Gourmets schätzen das Bresse-Geflügel für seinen hohen Fleischanteil und vollmundigen Geschmack.

Die Côte-d’Or

Dijon ist nicht nur die politische, sondern auch die gastronomische Hauptstadt Burgunds. Der weltbekannte Senf ist allerdings nur eines der vielen lokalen Produkte, die die Stadt zu bieten hat. Schauen Sie sich in den Läden mit regionalen Spezialitäten um und lassen Sie sich von Gewürzbrot oder Cassis verführen. Die Burgunder haben im Laufe der Zeit eine ganze Reihe von regionalen Produkten bekannt gemacht – vor allem natürlich den berühmten Kir (die Mischung aus Aligoté-Burgunderwein und Crème de Cassis) oder das Poulet Gaston Gérard (Bressehuhn in Senfsoße).

Lassen Sie es ruhig angehen! Geduld ist gefragt im Tal der Saône, in dem viele passionierte Angler zu Hause sind. Nehmen Sie in einem der Restaurants am Fluss Platz und kosten Sie die leckeren Gerichte aus gebackenen kleinen Flussfischen.

Wenn Sie auf Höhe von Beaune die Autobahn A6 verlassen, fahren Sie direkt in das Weinbaugebiet und durch Winzerdörfer mit so klangvollen Namen wie Pernand-Vergelesses, Pommard, Chassagne-Montrachet oder Maranges. Vergnügen Sie sich auf den Weinfesten der Stadt, die anlässlich der Weinauktion im Hospiz von Beaune stattfinden.

Das südlich von Dijon gelegene Weinbaugebiet der Côte de Nuits verbindet die alte Herzogstadt mit der Côte de Beaune. An der Weinstraße Route des Grands Crus können Sie das berühmte Château du Clos de Vougeot nicht verfehlen. Betören Sie Ihre Sinne, wenn Sie bei einem Winzer oder in einem Weinkeller einen Musigny, einen Tâche, einen Echezeaux und andere große Weine der Côte verkosten.

Wandern Sie gern? Entdecken Sie auf Schusters Rappen die parallel zur Côtes de Beaune und Côtes de Nuits verlaufende, höher gelegene Hügelkette der Hautes-Côtes, deren Natur sich etwas unberührter präsentiert. Der Radwanderweg der Voie des Vignes schlängelt sich über 20 km durch die Weinhänge zwischen Beaune und Santenay.

Wem es nach einem Stück Époisses-Käse gelüstet, begibt sich in das Auxois im nördlichen Teil des Departements Côte-d’Or. Bei der Gelegenheit empfiehlt sich ein Abstecher ins Châtillonnais, in dem mit dem prickelnd-fruchtigen Crémant de Bourgogne die nächste Verlockung auf Sie wartet. Leckermäuler werden nach dem Aufstieg durch die steilen Straßen von Flavigny-sur-Ozerain mit dem Duft der berühmten Anisdragees Anis de Flavigny belohnt.